Biografie

David Grashoff ist ein Nerd durch und durch. Trotz fortgeschrittenen Alters liest er immer noch gerne Comics, verteilt regelmäßig Kopfschüsse bei Call of Duty und freut sich wie ein kleines Kind, wenn er im Kino in fremde Welten entführt wird. An einen Amoklauf hat er trotz einer leichten Ego-Shooter-Abhängigkeit noch keinen Gedanken verschwendet und auch seine sozialen Kompetenzen lassen keine Wünsche übrig. David Grashoff erzählt von seinem Leben als Vater und Nerd – mal in gelesener Form, mal als Standup-Comedy, aber immer mit seinem unverwechselbaren Humor, der auch gerne mal mit Anlauf dort hin tritt, wo es wirklich weh tut.

David Grashoff ist durch Zufall schon mal bei TV Total und Nightwash aufgetreten und er mag keine Tiere, die größer sind als er.

Teilnahme an Comedy-Shows/Lesebühnen (Auszug):
Mixed-Pickles Düsseldorf, Comedy Punch Plub Solingen, Boing Comedyshow Köln, Juxmix Comedyshow Köln, Comedynight Wipperfürth, Rock’n’Read Köln, O-Ton Exquisit Oberhausen, Kunst gegen Bares Köln & Düsseldorf, Frischfleisch-Comedy Düsseldorf und Mönchengladbach, Lachpott Herne, Comedy-Underground Krefeld, Comedy-Slam Düsseldorf, Kuhbarett Bioland Brungs Mönchengladbach, Hörsaal-Slam Bielefeld, All-Star-Slam Bielefeld, MAP-Festival Rheinberg, Cool-Tour Festival Siegen, Nightwash, Comedy-Slam Trier, Comedy-Saloon Melle, MeraLuna-Festival, NDR-Comedy-Contest, Stuttgart Comedy Clash, WTF-Comedy, TV Total …

Pressestimmen:
Der zweite im Bunde, David Grashoff, bietet wesentlich derberen Stoff. Grashoff, so erklärt der Moderator, stammt eigentlich aus dem Bereich Poetry Slam, in dem man kurze Texte vorträgt, die sowohl lustig als auch ernst sein dürfen. Sein Stand-up-Programm beinhaltet deshalb auch einige vorgelesene Textpassagen. Grashoff eröffnet seinen Vortrag mit einem kurzen Gedicht über Silikonbrüste, danach beginnt er aus seinem kleinen Notizbuch Listen vorzutragen. Angefangen von „Dinge, die man nicht tun sollte, die aber Spaß machen“ bis hin zu „Dingen, die man beim Sex nicht sagen sollte“ – etwa, „Menno, deine Schwester mochte das“. Grashoffs teils rabenschwarze Witze kommen bei einem Großteil des Publikums jedenfalls gut an.
Kölner Stadtanzeiger über Nightwash in Euskirchen

Richtig skurril-abstrus wurde es mit Poetry-Slammer Grashoff, der witzige Gedichte vortrug und viele Lacher erntete.
Münsterlandzeitung über Nightwash in Dortmund

David Grashoff gehörte zu den bereits etablierten Komikern des Abends. Der Poetry Slamer machte das, was er auch sonst macht, und las Texte vor. Doch diese hatten es in sich. Unter einer gedachten Überschrift wie etwa „Dinge, die man nicht machen sollte, die aber Spaß machen“ lieferte er markige Einzeiler. So könne es laut Grashoff durchaus Spaß machen, jedem Anwesenden bei einer Beerdigung die Hand mit den Worten „Sie sind der nächste“ zu schütteln. Der schwarze Humor brachte das Publikum zum Toben. Wie alle Künstler unterlag auch Grashoff der strikten Zeitbeschränkung und kommentierte das launig: „Ich darf nicht so lange, klatscht doch einfach erst am Ende!“. An Kleinigkeiten wie Grashoffs Schlagfertigkeit erkannte man, wer Profi und wer noch Amateur war.
RP-Online

 

tv-total